Neuigkeiten

BuFaTa Tübingen 2019

(Kommentare: 0)

Symposium + BuFaTa in Tübingen

Unter dem Motto „10 Years Molecular Medicine - Building bridges between basic science and clinical medicine“ fand vom 31. Mai bis 02. Juni 2019 ein Symposium an der Universität in Tübingen statt.

Zu fünft haben wir uns aus Bonn auf den Weg gemacht. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Science Slam, bei dem 7 WissenschaftlerInnen ihre Forschungsthemen auf sehr unterhaltsame Weise präsentierten. Ein Vortrag zum Thema „Mittelalterliche Mönchgesänge“ konnte dabei das Publikum am meisten überzeugen und hat den Abend eindeutig für sich entschieden.

Am Vormittag des zweiten Tages durften wir fünf Vorträge hören zu aktueller Forschung auf den Gebieten Onkologie, Immuntherapien und Medikamentenentwicklung. Für eine besonders angeregte Diskussion hat ein Vortrag zu Phase-1-Studien geführt. Da der Weg eines neuen Medikaments von der Entwicklung bis zur Zulassung nicht nur ein sehr langer, sondern auch sehr teurer ist, werden hier gesunde Patienten bewusst mit einem Erreger infiziert und bekommen sofort im Anschluss das neue Medikament verabreicht. Dies geschieht in einem sehr frühen Entwicklungsstadium und immer mit einem bereits existierenden aber meist weniger spezifischen Medikament als Absicherung. So soll schon früh festgestellt werden, ob das neue Medikament tatsächlich erfolgsversprechend ist. Laut Aussage des Referenten treten bei den Patienten meist gar keine Symptome auf und das Risiko sei gering.

Am Nachmittag fanden 12 verschiedene Workshops statt, von denen jeder Teilnehmer im Voraus einen auswählen konnte. In kleineren Gruppen konnte man sich so mit Themen wie zum Beispiel die CRISPR/Cas Methode, das Immunsystem des Gehirns, Mikroskopieverfahren oder Neurogenetik beschäftigen. Ich durfte in meinem Workshop lernen, wie man die zugrunde liegenden Gene einer seltenen Erkrankung findet, bei der es weltweit nur sehr wenige bekannte Fälle gibt. Insgesamt war die Resonanz auf die unterschiedlichsten Workshops sehr positiv.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung am letzten Tag mit der BuFaTa (BundesFachschaftenTagung), die einmal pro Semester stattfindet und dem Austausch zwischen den Fachschaften und Studierenden der verschiedenen biomedizinischen Studiengängen dient.
Insgesamt war das Symposium eine sehr gelungene und gut organisierte Veranstaltung, die den Horizont erweiterte, neue Interessen weckte und eine gute Möglichkeit der Vernetzung durch diverses Rahmenprogramm bot.

08.09.19, geschrieben von Julia Bremser

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?